Halbkreis - Gemeinschaft


 
 

2013

Nightfever im November

Am Freitag, 15. November, war es wieder soweit: In Sankt Michael, Citykirche Göttingen, fand der fünfte NIGHTFEVER-Abend statt. Verschiedene Musikgruppen und Gebetskreise aus den Göttinger Gemeinden und aus Elbingerode bereiteten einen Gebetsabend vor, der von ruhiger Musik getragen wurde, und luden hierzu die Mitglieder der Göttinger Gemeinden herzlich ein.  Der Abend begann mit einer Hl. Messe, die P. Hösl zusammen mit Pfarrer Hans Haase (St. Paulus) zelebrierte. Es wurden Lieder aus dem NIGHTFEVER Liederheft gesungen, die teilweise von der Orgel, teilweise von der Musikgruppe begleitet wurden. Neben den beiden Zelebranten waren noch Norbert Hübner und Georg Vetter anwesend und standen für Gespräch und Beichte zur Verfügung.  Nach der Messe wurde das Allerheiligste ausgesetzt. Jetzt konnte man stiller Musik lauschen, ein Gespräch suchen, einen "Bibelvers ziehen", eine Kerze anzünden, usw. Draußen standen Jugendliche und sprachen Passanten in der Fußgängerzone an, ob sie nicht eine Kerze in der Kirche anzünden möchten. Es waren relativ wenige Menschen unterwegs, auch weil es kalt war und im Fernsehen Deutschland : Italien lief. Aber, die, die kamen, haben es nicht bereut.  NIGHTFEVER, im Rahmen des Weltjugendtages 2005 entstanden, ist eine moderne Form der eucharistischen Anbetung, die durch ihre Gestaltung vor allem jüngere Menschen ansprechen soll und kann. Der Gebetsabend endete mit einer gesungenen Komplet, dem Nachtgebet der Kirche und dem sakramentalen Segen.  (Text: Pater Hösl SJ)


Gibt's den Teufel und die Hölle? - 6. Workshop in Göttingen

Bereits zum 6. Mal fand ein Workshop des Halbkreises mit P. Hösl SJ statt, diesmal mit einem wirklich brandheißen Thema: Gibt es eine Hölle und einen Teufel?  Das Treffen begann mit einem gemeinsamen Kaffeetrinken und mitgebrachten Pflaumenkuchen. Es wurde geklönt und erzählt. Dann startete P. Hösl seinen Vortrag. Er erläuterte zunächst die oft genannten Begriffe wie Hölle, Hades, Gehenna, Teufel, Diabolos oder Satan. Alle diese Begriffe sprechen einen Teilaspekt an, aber nie das Ganze.  In einer weiteren Einheit ging es um die Strategie des Versuchers und wie man sich dagegen am besten wehren kann. Dabei braucht es weniger theatralische Exorzismen als vielmehr Wachsamkeit und Selbstkritik. Die besten Strategien des Widersachers sind nämlich zu suggerieren, dass es ihn gar nicht gibt oder - das Gegenteil - ein ungesundes Interesse an ihm.  Es entspann sich eine spannende Diskussion. Etwa um die Frage, ob Gott wirklich den Menschen in sein definitives Unglück rennen lässt. Aber wenn Gott am Ende alle rettet - wird dann nicht das Leben und die Freiheit des Menschen nicht genug Ernst genommen? Eine leichte, alle überzeugende Lösung scheint nicht in Sichtweite. Aber Gott sei Dank ist das auch nicht unsere Aufgabe, sondern Gottes ureigenste Macht. Und bei ihm dürfen wir auf eine Mischung von Gerechtigkeit und Barmherzigkeit hoffe, die kein Mensch auf Erden so hinkriegt.  Der Halbkreis bzw. Teile des Göttinger NIGHT FEVER Teams gestaltete dann auch die Donnerstagsanbetung und die Messe. Nach der Messe, die den (weltlichen) Festtag der Deutschen Einheit aufgriff, fand eine Anbetung im Stile von NIGHT FEVER statt - vielleicht nicht die schlechteste Art die Einheit unseres Landes zu feiern...  (Text: Pater Manfred Hösl SJ, http://www.samiki.de)


Gedenktag unserer lieben Frau von La Salette in Elbingerode

13-09-2013 Der Halbkreis verehrt Maria von La Salette als Patronin und als Leitstern seines apostolischen Tuns. Am 19. September feierte der Halbkreis, dieses Jahr zum bereits zum dritten Mal, den Jahrestag der Erscheinung der Gottesmutter in La Salette. 

In diesem Jahr konnte an diesem Tag sogar einen besonderen Gast begrüßt werden. Pfarrer Peter-Martin Schmidt aus Fulda kam spät abends nach Elbingerode und zelebrierte mit den anwesenden Gläubigen und ein paar Gästen feierlich die Hl. Messe anlässlich dieses Gedenktages. In seiner Predigt ging er besonders auf Maria bei der Erscheinung ein, die gebeugt und unter Tränen ihre Sorgen auf eindrucksvolle Weise zum Ausdruck bringt. Dem Lesungstext des Tages konnte entnommen werden: „Wir sind eine neue Schöpfung. Altes ist vergangen, Neues ist geworden.“ Maria ruft uns zur Umkehr und Versöhnung mit Gott auf, zum neuen Leben mit Christus. 

Diese Hl. Messe war Auftakt und Höhepunkt der Tage ab dem 19. September zugleich, denn auch die kommenden Tage verbrachte die Gemeinschaft mit Ausflügen, Katechesen, Gesprächen u.v.m. Am Samstag Morgen ging es nach Berlin, um sich am jährlichen „Marsch für das Leben“ zu beteiligen und zusammen mit weiteren 4.500 Menschen ein Zeugnis abzulegen, dass das Leben ein Geschenk Gottes ist und jeder Mensch, auch ungeboren, vom Anfang des Lebens bis zum Ende ein Recht auf Leben hat. Dafür gilt es als Christ einzustehen! 

Am Sonntag Nachmittag nahm die Gemeinschaft, zusammen mit Pfarrer Schmidt am Andreas-Pilgerweg der Gemeinde zur Wüstung der ehemaligen Andreaskirche im Lüttgenbodfeld teil. 

Vielen herzlichen Dank und vergelt´s Gott an Pfarrer Schmidt und unsere Priester, die diese Tage mit uns gestaltet und verbracht haben. Über all diesen Tagen stand stets Maria von La Salette, deren Erscheinung am 19.09.1846 ein wesentlicher Bestandteil der Tage war. Möge sie durch ihre Botschaft und Fürsprache auch den Menschen in der Diaspora Trost und Bestärkung im Glauben schenken. 

Maria von La Salette, führe uns zu Jesus!


Workshop: "Paulus"

Der Halbkreis ist in Sankt Michael schon lange nicht mehr unbekannt. So verdankt sich das Göttinger NIGHTFEVER auch ihrer Initiative. Aber es fanden auch schon mehrere Workshops zu Themen wie Eucharistie, Beichte oder dieses Mal Paulus statt.  Gegen Nachmittag trafen die Twens aus Elbingerode (Bistum Magdeburg) in Göttingen ein. Erst einmal wurde Kaffee gemacht - Kuchen stand auf den Tischen. Die Katechese hielten P. Hösl und P. Trieu. Es ging um den Völkerapostel Paulus, dessen Biographie, Theologie und Aktualität gerade für die Citygemeinde Sankt Michael. Im Anschluss gab es Fragen, die die oft genannten Kontroversthemen zum Völkerapostel aufgriffen: Rechtfertigung, Paulus und die Frauen, Paulus und / oder Petrus? u.ä.  Nach dem gemeinsamen Abendessen, dass der Halbkreis schnell organisierte fanden sich alle in der Kirche ein. Es gab noch eine Anbetungsstunde im NIGHT FEVER Stil mit viel Stille, ruhiger Musik, Weihrauch bei ausgesetzten Allerheiligsten. Mit dem Eucharistischen Segen klang der Abend leise aus...  (Text: Pater Manfred Hösl SJ)


Nightfever: IV. Nightfever Göttingen

Bereits zum vierten Mal fand am Freitag, dem 19.04.13, in Göttingen, St.Michael, ein NIGHTFEVER statt. Dieser Anbetungsabend mit Musik, Stille, Gebet und einer "Straßenmission" wird von verschiedenen Gebetskreisen der Gemeinden des Dekanates Göttingen, sowie des Halbkreises gestaltet.   Vielen Dank allen Beteiligten! Das nächste NIGHTFEVER findet am 23.08.13 statt! Nicht vergessen!


Wochenende: Spaziergang am Strand, Gebet und die Gefahr der Medien

12-03-2013 Am vergangenen Wochenende vom 8. bis 10. März.2013 fuhr der Halbkreis erneut an die Ostsee zum Timmendorfer Strand und war dort zu Besuch bei Jesuitenpater Lothar Groppe SJ. Auch diese „Ostsee-Tage“ waren durch ein Thema begleitet.Pater Groppe SJ referierte über die Gefahren der Medien und gesellschaftlichen Diskussionen gegenüber der Kirche. Dabei ging er auch auf Themen und Brennpunkte außerhalb der Medien ein, wie z.B. das Problem der gleichgeschlechtlichen Partnerschaften, Sexualerziehung, oder gar Diskussionen, die von der Vergangenheit bis in die Gegenwart reichen. Dazu gehörte beispielsweise eine Klarstellung des Bildes der Kirche und ihrer Verdienste zur Zeit des Nationalsozialismus. Hierbei betonte Pater Groppe SJ immer wieder auch die Notwendigkeit, als Christ aufmerksam die Medien mit zu verfolgen, sei es Fernsehen oder Zeitung und mutig seine Stimme zu erheben, um die Lehre der Kirche wieder korrekt in das Blickfeld zu rücken. Dies kann z.B. in Form von Leserbriefen (u.a. in Leserbriefkreisen) geschehen. Das setzt jedoch oftmals ein gewisses Sachverständnis voraus, da es doch hier und da Zusammenhänge zwischen verschiedenen Bereichen herzustellen gilt. Außerdem kann ein Leserbrief die Stimme von vielen Menschen wiedergeben.Die weiteren Stunden verbrachte die Gemeinschaft auch im Gespräch, bei gemeinsamen Spaziergängen am Stand und natürlich auch im Gebet des Rosenkranzes, des Stundengebets und der Hl. Messe in der dortigen Kirche der Franziskaner-Schwestern.Vielen Dank an Pater Groppe SJ für die Informationen, Anregungen und Impulse.


Nightfever: II Nightfever Göttingen, "Dies ist mein Leib"

22-01-2013 Am Freitagabend fand das zweite NIGHTFEVER Göttingen statt, diesmal vor der Kulisse der großen Krippe von Sankt Michael. Da wurden plötzlich wichtige Zusammenhänge deutlich. Im Hintergrund sah man Jesus in der Krippe: „Und das Wort ist Fleisch geworden.“ – und auf dem Altar in der Monstranz Jesus im eucharistischen Brot: „Das ist mein Leib, der für euch hingegeben wird.“ Und als Jesus am Kreuz seinen Leib hingegeben hat, ist der Vorhang im Tempel zerrissen, den man links in der Stadtsilhouette von Jerusalem sieht.Der Abend begann mit einer feierlichen Heiligen Messe, die von Kaplan Pater Trieu SJ zelebriert wurde. In seiner Predigt ermunterte er dazu, „als Nachtschwärmer des Herrn“ mitzuhelfen, Menschen zur Begegnung mit Jesus Christus zu führen. Die Messe bildete zugleich den Auftakt der Gebetswoche für die Einheit der Christen. Besonders gebetet wurde für das Wirken des NIGHTFEVER-Teams Heidelberg, für das die Göttinger NIGHTFEVER-Gruppe eine Gebets-Patenschaft übernommen hat.Nach der Messe gab es drei Stunden Zeit zur Anbetung und zur Begegnung mit Jesus Christus im eucharistischen Brot, im Gebet, im Sakrament der Versöhnung. Auch nutzten die zahlreichen Besucher die Gelegenheit, Kerzen anzuzünden und persönliche Gebetsanliegen aufzuschreiben. Besonderer Dank geht an die Helfer, die bei klirrender Kälte auf die Straße gegangen sind, um Passanten in die Kirche und zur Begegnung mit Gott einzuladen.Gestaltet wurde der Abend von Gebets- und Musikgruppen aus den Göttinger Gemeinden und vom „Halbkreis“ aus Elbingerode. Den Abschluß bildeten gegen viertel vor Elf das Nachtgebet der Kirche, die Komplet, und der eucharistische Segen. Der nächste NIGHTFEVER-Abend findet am 19. April statt. (Text: Michael Recke)